• Können Hunde schwitzen?

    www.hamburg-fotos-bilder.de / pixelio.de

    Hunde schwitzen anders als wir Menschen

    Unter erdrückende Hitze leiden nicht nur wir Menschen, auch unsere Hunde haben es nicht leicht, denn sie haben nur eingeschränkt die Fähigkeit zu schwitzen. Für Hunde ist es deshalb deutlich schwerer ihre Körpertemperatur zu regulieren, sie können sehr schnell überhitzen und einen Hitzschlag bekommen.

    Wie schwitzen Hunde?

    Wenn uns Menschen zu heiß ist, hat unser Körper eine effektive Art unsere Körpertemperatur herunter zu regeln. Wir fangen an zu schwitzen und durch die Verdunstung auf der Haut wird unser Körper gekühlt.
    Diese Möglichkeit haben Hunde nur eingeschränkt, denn unser Hund besitzt nur an den Pfoten ein paar mickrige Schweißdrüsen. Seit ein paar Jahren ist auch erwiesen, dass die Nase auch einen großen Anteil an der Regulation der Körpertemperatur hat.

    Das ist ein großes Problem bei Rassen mit immer kürzer werdenden Nasen, insbesondere bei denen, die extra so Nasen gezüchtet werden. Bei diesen Hunden kann die Regulierung der Körpertemperatur bei großer Hitze eine extreme Gefahr für die Gesundheit der Hunde darstellen. Den größten Anteil an der Thermoregulation hat das Hecheln beim Hund, er ringt beim Hecheln also nicht nach Atemluft, sondern kühlt seinen Körper. Das Hecheln, hat einen ähnlichen Effekt, wie beim Menschen das Schwitzen. Die Zunge bis runter zu den Schleimhäuten gibt Feuchtigkeit ab und über die Verdunstung, durch das Hecheln, transportiert unser Hund die Wärme aus dem Körper. Dadurch sinkt die Körpertemperatur unserer Hunde. Hunde variieren ihre Atemfrequenz, desto schneller sie wird, umso heißer ist dem Hund.

    Gefahren bei hohen Temperaturen

    Hunde haben es deutlich schwerer ihre Körpertemperatur zu regeln, so weit haben wir das schon erklärt. Genau deshalb ist es wichtig dafür zu sorgen, dass unser Hund sich gut abkühlen kann. Gerade an sehr heißen Tagen sollte man versuchen zu vermeiden, dass wir unseren Hund über die Mittagsstunden zu stark belasten. Fahrradfahren und Hundesport sollten eher auf die etwas kühleren Tageszeiten verschoben werden. Unser Hund sollte immer ausreichend Flüssigkeit zu Verfügung haben.
    Gerade Hunde mit viel Körpermasse und langen Haaren, kann man in den Sommermonaten das Fell stutzen. So kann der Körper seine Temperatur besser regulieren.

    Hund im Auto: Tabu … wenn es heiß ist!

    Vermeide unbedingt, den Hund bei hohen Außentemperaturen im Auto zurückzulassen. Ein Auto das in der Sonne steht, kann innerhalb von wenigen Minuten, eine Innentemperatur von 70 Grad erreichen. Auch das Fenster auflassen bringt da nichts. Hunde neigen sehr schnell zur Überhitzung und in Folge dessen kommt es in kürzester Zeit zu einem Hitzschlag. Ein Hitzschlag kann Hirnschäden oder sogar den Tod verursachen. Wenn du etwas zu erledigen hast, lasse deinen Hund besser zu Hause.

    Erste Hilfe bei einem Hitzschlag

    Folgende Symptome deuten auf einen Hitschlag:
    – Übermäßiger Durst
    – Starkes Hecheln
    – Lethargie
    – Appetitlosigkeit
    – Eine dunkle Zunge
    – Erhöhter Herzschlag
    – Fieber
    – Erbrechen

    Sorge schnellstens dafür, dass die Körpertemperatur wieder fällt. Der Hund muss sofort an einen kühleren Ort gebracht werden und der Tiernotruf verständigt werden. Dann sollte man seinen Hund mit Wasser versorgen. Mit lauwarmen, nicht kaltem Wasser, die Pfoten und den Körper gut kühlen.

    von Sven

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *