• Die Körpersprache des Hundes

    Sven Bluhm / Hunde-Web.com

    Was will mein Hund mir sagen?

    Hunde haben eine sehr komplexe Sprache und es verwundert, aber das Bellen und andere Laute haben bei der Verständigung den geringsten Anteil. Hunde vermitteln ihre Gefühle hauptsächlich über die Körpersprache. Mimik und Körperhaltung erzählen uns eine Menge über das, was unser Hund gerade fühlt und denkt.

    Zu verstehen, was in unserem Hund gerade vorgeht, bringt uns viele Vorteile und deshalb sollten wir lernen, die Körpersprache des Hundes zu verstehen. Wir sehen zum Beispiel ob unser Hund nervös, ängstlich oder aggressiv ist und können dem notfalls entgegenwirken. Die Körpersprache kann je nach Hunderasse ein bischen abweichen.

    Wir werden euch hier die acht wichtigsten Körperhaltungen grafisch erläutern:

    Entspannt/Relaxte Körperhaltung

    Hund enspannte Körperhaltung

     Dieser Hund ist entspannt und hat nichts zu befürchten. Er ist zugänglich und nicht abgelenkt.

    Alarmiert, analysiert die Gefahr

    Hund alamierte Körperhaltung

     Dein Hund hat etwas Interessantes gesichtet oder hat etwas Unbekanntes entdeckt und/oder gehört. Er versucht diese Situation zu bewerten. Dies ist die Phase, in der er entscheidet, ob Gefahr besteht und er handeln muss.

    Dominante / Aggressive Körperhaltung

    Hund dominante aggressiv Körperhaltung

    Dies ist eine sehr dominante und selbstbewusste Körperhaltung. Hier ist die Körperhaltung nicht nur Ausdruck seiner sozialen Dominanz, er wäre auch bereit diese mit einer aggressiven Handlung durchzusetzen.

    Ängstliche/ Aggressive Körperhaltung

    hund ängstlich aggressive Körperhaltung

    Dieser Hund ist erschrocken, aber nicht unterwürfig und wenn er weiter bedrängt wird, würde er angreifen. Ein Hund zeigt diese Haltung, wenn er von einer Person direkt bedroht wird.

    Gestresste Körperhaltung

    Hund Stress Körperhaltung

    Dieser Hund steht entweder unter sozialem oder ökologischem Stress. Er geht leicht geduckt, der Stress wird aber von keinem Individuum ausgelöst.

    Leicht unterwürfige Körperhaltung

    hund unterwürfige Körperhaltung

    Dieser Hund ist etwas ängstlich und bietet an sich zu unterwerfen. Dieses Signal wird gezeigt, um der Person/Hund, die den höheren sozialen Status genießt, zu zeigen, dass er weitere Konflikte vermeiden will. Er signalisiert seinen niedrigeren Rang.

    Totale unterwürfige Körperhaltung

    Hund Stark unterwürfige Körperhaltung

    Der Hund legt sich auf den Rücken. Zieht den Schwanz an und zeigt damit totale Unterwürfigkeit. Er ist auf keinerlei Konfrontation aus und zeigt sofort, dass er der Rangniedere ist.

    Spiel-Aufforderung

    hund Speilaufforderrung Körperhaltung

    Hier haben wir die grundlegende Einladung zum Spielen. Es kann durch aufgeregtes Bellen, verspielte Angriffe und Weglaufen begleitet werden. Diese Körperhaltung zeugt von Vertrauen, der Hund fühlt sich wohl und will spielen.

    von Sven

    1 Kommentar für “Die Körpersprache des Hundes”

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *