• Hund oder nicht Hund? Und wenn ja, welchen?

    Sven Bluhm / Hunde-Web.com

    Du möchtest einen treuen Vierbeiner an deiner Seite haben? Dann denke daran, das dies eine sehr wichtige Entscheidung ist. Du musst dir sicher sein, dass du bereit bist für einen Hund. Ein Hund ist kein Hamster, der nur 1-2 Jahre lebt. Wenn man sich einen Hund holt, muss man bereit sein, sein Leben völlig anders zu organisieren und viele Einschränkungen in Kauf nehmen, für die nächsten 15 Jahre. Man sollte sich auch über die Kosten bewusst sein, die ein Hund mit sich bringt. Je nach Hunderasse können die Futterkosten schon mal gut 60 € und mehr im Monat betragen. Nicht zu vergessen die Regelmäßigen Tierarztbesuche (Impfungen, Krankheiten usw.). Dann auch noch die Hundehaftpflichtversicherung und die Hundesteuer. Ihr seht da kommt einiges zusammen. Du solltest deine aktuelle Lebenssituation genau unter die Lupe nehmen und welche Anpassungen du für einen Hund vornehmen musst. Hast du Familie, Kinder oder Allergiker gegen Hundehaare zu Hause. Denke daran, für einen Hund hat man immer eine Verpflichtung und Verantwortung. Wenn das alles abgeklärt ist, kommen die Fragen: Welcher rassespezifischer Charakter passt zu mir? Welche Größe sollte der Hund haben ? Wir versuchen euch ein bisschen zu helfen.

    Die Größe – Vom Schoßhund bis zum kleine Pony

    Stelle dir die Frage, welche Größe dein Hund haben soll? Möchtest du einen Schoßhund den man mal eben durch dir Gegend tragen kann, oder lieber ein große Rasse, bei der du ans Halsband ankommst, ohne sich zu bücken. Kleine Hunde benötigen weniger Platz und Futter, sind aber auch empfindlicher gegen Kälte und auch mal leicht zu übersehen. Man darf nie vergessen, dass auch kleine Hunde Erziehung brauchen. Kleine Hunde werden oft viel zu sehr vermenschlicht. Man sieht es gar nicht selten, dass gerade kleine Schoßhunde wie Könige behandelt werden und sich auch so verhalten. Ein Hund bleibt ein Hund, ob groß oder klein.

    Große Hunde haben einen größeren Platzbedarf als kleine Hunde, das ist uns sicherlich bewusst. Die große Hunde bringen natürlich auch mehr Körpermasse mit und sind um einiges kräftiger. Gerade wenn man Kinder hat sollte man wissen, dass ein großer Hund, insbesondere im jungen Alter, sehr viel Energie mitbringt. Auch wenn nicht vom Hund beabsichtigt, kann dies zu unnötigen Unfällen führen. Bei kleinen Kindern in der Familie ist die Auswahl der Größe des Hundes, nicht nur von deinen persönlichen Bedürfnissen abhängig. Es kann natürlich auch mal einiges im Haus zerstört werden, dessen sollte man sich bewusst sein. Auch die Erziehung von großen Hunden spielt eine große Rolle, denn wenn du deinen Hund nicht im Griff hast, kann dieser sehr viel Schaden anrichten.

    Dein persönlicher Geschmack spielt bei der Größenwahl natürlich eine große Rolle, aber man sollte nicht immer nur an sich denken, sondern auch an sein Umfeld und seine eigenen körperlichen Eigenschaften.

    Aktivität – Vom Jäger bis zur Schlafmütze

    Es sollte dir ja schon bekannt sein, das einige Hunderassen mehr Energie und andere Charaktereigenschaften haben, als andere. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass bestimmte Rassen, sehr viel Aufwand mit sich bringen. Wenn du zum Beispiel mit dem Gedanken spielst, dir einen Border Collie anzuschaffen, sollte dir klar sein, dass ein Collie sehr viel Auslauf, Beschäftigung und Bewegung braucht. Oder doch lieber einen Basset der eher als faul und etwas träge anzusehen ist? Es gibt sehr viele Hunderassen und jede hat ihre Anforderungen und Charaktereigenschaften.

    Trotzdem ist jeder Hund ein Individuum, egal ob nun Reinrassig oder Mischling. Es gibt zwar bestimmte Eigenschaften, die eine Hunderasse mitbringt, trotzdem kann das Verhalten auch mal abweichen. Man sollte bereit sein, dem Hund das Maß an Aufmerksamkeit und Bewegung zu bieten, die er benötigt. Deswegen Informiere dich ausführlich über die Anforderung bestimmter Rassen, die du gerne in dein Leben lassen willst. Es gibt nichts, was mehr Probleme bereiten kann, als ein unterforderter und unausgelasteter Hund.

    Alter – Welpe, Junghund oder Senior

    So, du hast dich jetzt für eine Hunderasse entschieden. Doch jetzt kommt der vermeidlich einfachste Teil unser Auswahl. Natürlich holst du dir einen Welpen. Aber Stopp! Auch hier solltest du dir ausreichenden Gedanken machen. Was kommt jetzt?

    Der Welpe und Junghund

    Ein Welpe kommt, wie sollte es auch anders sein, ohne jegliche Grunderziehung ins Haus. Er ist nicht stubenrein, zerstört gerne mal ein paar Dinge in der Wohnung und braucht ständige Aufmerksamkeit und eine konsequente Erziehung. Gerade Welpen und Junghunde testen ihr Herrchen nur zu gern und nutzen jede Nachlässigkeit aus. Sie suchen ihre Grenzen und wollen beschäftigt werden. Sei dir dessen bewusst, wenn du dich für einen Welpen entscheidest. Nicht selten ist zu sehen, dass Welpen, nach kurzer Zeit wieder beim Züchter oder im Tierheim landen, da die neuen Besitzer den Aufwand unterschätzt haben.

    Der Erwachsene oder Senior

    Da es gerade im Tierheim oder bei Tierschutzorganisationen, sehr viele älter Hunde gibt, die ein schönes zu Hause suchen, solltest du auch in Betracht ziehen, dir vielleicht als Ersthund einen älteren Hund anzuschaffen, der das Gröbste schon hinter sich hat. Gerade für Familien mit Kindern kann diese Entscheidung oft die Bessere sein, denn wenn man kleine Kinder hat, ist ein Hund zwar eine Bereicherung, aber ein Welpe verursacht meistens viel mehr Stress. Solch ein Hund bringt oft schon die nötige Grunderziehung und mehr Gelassenheit mit. Diese Hunde sind oft mehr als dankbar über ein neues Zuhause.

    Nichts desto trotz soll dieser Weg, zur Auswahl eines passenden Hundes, nicht als Vorgabe gelten. Er soll nur einen Denkanstoß geben, sich wirklich vorher  vernünftig zu informieren. Leider zeigt die Erfahrung, dass viele Hundebesitzer sich vorher nicht wirklich Gedanken machen, welche Wahl sie treffen. Wenn ein Hund nicht wirklich in deinen Lebensstil passt sollte man sich, zum Wohl des Hundes, erstmal davon verabschieden, bis man die richtigen Lebensumstände hat um einen Hund das zu bieten was er benötigt.

    Informationen über viele Hunderassen findet ihr auf Hunderassen.de

     

    von Sven

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *