• Kräuter für meinen Hund

    Etak / pixelio.de

    Wie Kräuter für Hunde verwenden?

    Kräuter sollten Hunde frisch oder getrocknet angeboten werden. Es wird eine kleine Prise für kleine Hunde und ein Teelöffel für größere Hunde über das Futter streut, nicht mehr.

    Kräuter sind für euren Hund eine gute Nahrungsergänzung, denn sie haben eine große medizinische Bedeutung, die vielen Menschen gar nicht so bewusst ist. Durch den hohen Anteil an Flavoniden und Antioxidantien können Kräuter das hundeeigene Immunsystem unterstützen und helfen Krankheiten zu bekämpfen. Trotzdem sollten Kräuter nur in geringen Mengen verfüttert werden, denn viel, hilft nicht viel. Die potentiellen Nachteile bitte immer im Blick behalten.

    Öle verschiedener Kräuter sind in deinem örtlichen Naturkostladen erhältlich. Diese sind in der Regel konzentrierter, als frische und getrocknete Kräuter. Deshalb sollten sie in geringen Mengen und mit großer Vorsicht verfüttert werden. Für die maximale Wirksamkeit sollten Kräuter nicht sehr alt sein. Wenn die Gewürze seit Jahren in deinem Schrank liegen, solltest du sie lieber durch neue ersetzen. Kräuter verlieren an Geschmack und ihre heilende Wirkung, wenn sie zu lange gelagert werden.

    Hier ein paar kleine Besipiele:

    Oregano (Origanum vulgare)

    medienleiter / markus leiter  / pixelio.de
    medienleiter / markus leiter / pixelio.de

    Oregano kennen wir alle, gerade auf der Pizza ist es eines der besten Gewürze mit sehr viel Aroma. Es enthält eine große Menge an Antioxidantien, denen eine Anti-Krebswirkung nachgesagt wird. Oregano wirkt auch gegen Darmparasiten, kann also auch bei Durchfall oder Blähungen helfen. In getrockneter Form verliert Oregano etwas an seiner heilsamen Wirkung. Am besten gibst du deinem Hund frischen Oregano oder Oregano in Öl-Form, denn insbesondere als Öl ist Oregano noch konzentrierter.

    Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

    Dieses auch für Hunde gute Kraut, hat einen hohen Eisen-, Kalzium- und Vitamin B6 Anteil. Auch Rosmarin hat einen hohen Anteil an Antioxidantien. Obwohl Rosamarin über einen hohen Eisenanteil verfügt, ist dieser nicht als Eisenergänzungsmittel anzusehen. Das Eisen kann schwer vom Körper aufgenommen werden. Rosmarin wirkt entzündungshemmend und auch gegen Blähungen.

    Pfefferminze (Mentha balsamea)

    Dieses Kraut wird oft bei Magenverstimmungen, Blähungen und Übelkeit verwendet. Auch die Sterblichkeitsrate bei Tieren mit Krebserkrankungen, soll dadurch gesenkt worden sein. Es gibt keine offiziellen Gifte in Pfefferminze, die unseren Hund schaden können. Nachgewiesen wurde, dass eine zu hohe Dosis zu Leber- und Nierenproblemen führen kann.

    Basilikum (Ocimum basilicum)

    Ab ins Hundefutter damit. Basilikum kann problemlos unseren Hunden angeboten werden, denn es hat antioxidative, antivirale und antimikrobielle Eigenschaften und hilft so bei Darmkrankheiten und wirkt antibakteriell. Also beim nächsten Abendessen gib deinem Hund einfach etwas frisch gehacktes Basilikum mit in seinen Napf.

    sigrid rossmann  / pixelio.de
    sigrid rossmann / pixelio.de

    Petersilie (Petroselinum crispum)

    Ein weiteres grünes Kraut, allgemein wird es gerne als Beilage auf dem Teller gesehen und ist ein Quell der Flavonoide, Antioxidantien und Vitamine, zusätzlich enthält Petersilie Lycopin und Carotin. Für Hunde verwendet man Petersilie als Atemerfrischer oder um den Hundemagen zu beruhigen. Petersilie hat einen hohen Vitamin C-Gehalt und wird zusätzlich bei Blasen- und Nierenentzündungen eingesetzt.

    Salbei (Salvia)

    Salbei ist eines der bekanntesten Kräuter mit medizinischer Wirkung. Auch für unsere Hunde stellt Salbei eine gute Medizin da. Es hilft bei Entzündungen, Erkältungen und auch gegen Würmer. Salbei wirkt dabei antibakteriell und ist somit auch gut geeignet für Hunde mit Darmproblemen.

    Weitere Kräuter:

    Es gibt noch eine Vielzahl anderer Heilkräuter, die dem Hund verabreicht werden können. Wir haben einen Auszug aus der Welt der Kräuter vorgestellt. Diese Kräuter sind meistens, in getrockneter Form, in fast jedem Haushalt zu finden. Angeboten in kleinen Mengen, wird man seinem Hund damit etwas Gutes antun.

    von Sven

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *