• Mein Hund soll aufhören zu bellen

    Ivan Slezak / pixelio.de

    Bedenke zunächst, dass Bellen ein ganz natürliches Verhalten ist. Bellen ist ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen Hunden, aber es kann auch überhand nehmen und führt dann schnell zu Problemen. Du als Rudelführer hast die Aufgabe, dieses Verhalten zu kontrollieren.

    Korrigiere deinen Hund

    Zeige deinem Hund, dass er aufhören soll zu bellen. Dies kannst du entweder durch verbale oder körperliche Korrektur tun. Dein Hund wird sehr schnell bemerken, was du von ihm willst. Schaue dir dazu deinen Hund ganz genau an. Der Körper wird sich entspannen und seine Haltung wird deutlich relaxter. Habe etwas Geduld, bis dein Hund auch gedanklich entspannter ist, sonst wirst du ihn nicht erreichen. Es ist wichtig zu warten, bis jegliche Alarmbreitschafft vorbei ist, erst dann kannst du die Situation auflösen.

    Ruhe bewahren

    Konstantes Bellen kann ist sehr nervig. Sobald du beginnst sauer zu sein und vielleicht sogar aggressiv zu werden, erreichst du nichts mehr. Als Rudelführer musst du die Ruhe bewahren und deinem Hund zeigen, dass du die Situation im Griff hast. Das Bellen deines Hundes kann vieles aussagen, aber deine erste Reaktion sollte sein, dich selbst zu kontrollieren.

    Aufgestaute Energie

    Ein anderer Grund für übermäßiges Bellen bei deinem Hund, kann aufgestaute Energie sein. Wenn dies der Fall ist, solltest du dir undbedingt die Zeit nehmen, denn das Problem kann im Wesen des Hundes liegen und wie du es förderst. Bietest du deinem Hund wirklich genug Auslauf, Bewegung und geistige Beschäftigung?
    Diese Fehler sind leider häufige Gründe jeglicher Verhaltensstörungen bei Hunden, aber genau deshalb meistens auch gut zu korrigieren, wenn die Besitzer mitspielt. Durch Agility, Aportierspiele oder andere geistige und körperliche Aufgaben, hat der Hund die nötige Auslastung die er zu einem ausgeglichenen Hundeleben benötigt.

    Hole dir professionelle Hilfe, um das Bellen zu stoppen

    Du hast dir einen Hund zugelegt und willst ihm ein gutes Leben bieten. Trage Verantwortung und schalte solche Verhaltensstörungen ab. Wenn du es nicht alleine schaffst, hole dir einen Hunde-Profi ins Haus, zu deinem und dem Wohl deines Hundes.

    von Sven

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *